Fußballlinguistik ist eine hübsche kleine sprachwissenschaftliche Bindestrichdisziplin (und nebenbei bemerkt die einzige mit drei l), die der Begeisterung für den Fußball und vor allem für das Reden über den Fußball endlich die wohlverdienten wissenschaftlichen Weihen verleiht. Alles, was man linguistisch untersuchen kann, kann man natürlich auch am Beispiel des Fußballs, dieser unerschöpflichen thematischen Ressource für Medien- und Alltagskommunikation, untersuchen.

fussballlinguistik.de versammelt kleine linguistische Beobachtungen und Analysen zu sprachlichen und kommunikativen Aspekten des Fußballs. Viele davon sind Nebenprodukte meiner Forschungstätigkeit am Fachgebiet Allgemeine Linguistik der TU Berlin (zur Zeit am Institut für Germanistik der TU Dresden), die eigentlich zu schade sind, um in irgendwelchen Ordnern meiner Cloud zu verkümmern.

Fussballlinguistik ist allem Ulk zum Trotz immer noch Linguistik, hat also den Anspruch, sprachwissenschaftlich gut belegte Erkenntnisse zu publizieren. Die Methoden und Quellen sollen gut dokumentiert sein. Fragen und Kritik sind willkommen.

Auf fussballlinguistik.de werden auch ausgewählte Gastbeiträge veröffentlicht. Insbesondere Nachwuchswissenschaftler_innen, die im Rahmen von Seminar- oder Abschlussarbeiten oder Qualifikationsschriften Forschungsergebnisse generiert haben und diese gerne einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren möchten, sind herzlich eingeladen. Themenvorschläge gerne per Mail an mich (siehe Impressum).